Das Leben auf einer Kaffeeplantage

Veröffentlicht von Villa Serena am

Kaffeeplantage

Hey! So sieht ein typischer Tag auf der Kaffeeeplantage, während der Erntezeit, aus:

5:30 Uhr morgens: Frühstück

Ein sehr früher, aber schöner Start! Das Leben auf der Plantage beginnt um ca. 5:30 Uhr, die meisten Arbeiter kommen von ihren Häusern auf die Plantage und durchqueren unterwegs die schöne Landschaft und Natur. Dort angekommen, trinken sie einen Kaffee, um den Tag zu beginnen, oder „aguapanela“ (ein Getränk auf Zuckerrohrbasis) und plaudern ein wenig untereinander. Einige Arbeiter kommen mit ihren besten Freunden (fröhliche Hündchen).

Alle tragen ihre spezielle Kleidung, um ihre Haut vor Sonnenbrand und Insektenstichen zu schützen. Es ist Zeit, die „canasta“ (ein Korb, den sie um die Taille tragen, um die Kaffeekirschen zu sammeln) zu schnüren.

6:00 Uhr morgens: Beginn der Arbeit auf der Plantage

Die Kaffeebohnen pflücken: Tom, der Vorarbeiter, ist derjenige, der jedem Arbeiter sagt, was er zu tun hat. Jeder Arbeiter beginnt den Pflückvorgang an den Reihen von Kaffeebäumen.

Es gibt eine strikte Reihenfolge, in der die Kaffeebohnen gepflückt werden, und in unserer Farm achten wir darauf, die Bohnen im richtigen Moment zu pflücken. Durch die Vermeidung von Quaker, überreifen Bohnen und anderen Bohnendefekten sind wir in der Lage, eine bessere Qualität des Kaffees zu produzieren.

10:00 Uhr morgens: Das 2. frühstück

Das zweite Frühstück: Ja, die Arbeit auf einer Kaffeefarm ist kompliziert und man braucht viel Energie und Nahrung, um all die Bohnen zu sammeln. Ein typisches Farmfrühstück Wäre, Bohnen, Reis, Soße und Eier.

12:30 Uhr: Mittagspause

Der Mittagsschlaf: Nach dem Mittagessen ruhen sich die Arbeiter aus, legen ihre Decke auf den Rasen und machen dann den Mittagsschlaf, manchmal treffen sie sich mit Freunden oder erholen sich einfach von der harten Arbeit, die Kaffeebauern kennen sich schon lange, sie arbeiten auf verschiedenen Farmen der Region und haben ihre Bindung, manchmal arbeiten Familien zusammen, Brüder, Söhne, Ehemann und Ehefrau oder Freunde.

Der Kaffee wird in körben gepflückt und wenn der Korb voll ist, werden die Kaffeebohnen in einen Sack gefüllt. Alle Arbeiter/innen tragen auch einen kleinen Sack für jede unreife und schlechte Bohne, um die gute Arbeit nicht zu ruinieren, die getan werden muss.

Und dann vergeht die Zeit von Kaffeebaum zu Kaffeebaum, einige von ihnen singen, einige haben ihr Radio oder plaudern einfach nur während des Pflückvorgangs.

Um 16 Uhr: Kaffee wiegen

Wiegen des Kaffees: Der nächste Schritt ist, alle Kaffeesäcke zu tragen und sie zur Nassmühle zu bringen. Der Lohn hängt von der Menge der gepflückten Kaffees ab, die je nach dem Grad der Erfahrung der einzelnen Arbeiter variiert. Die meisten Arbeiterinnen und Arbeiter haben zum Beispiel schon sehr früh Kaffee gepflückt und helfen ihren Familien bei der Ernte. Sie sind irgendwie dafür ausgebildet, so dass sie viele Kaffeebohnen pflücken können. Eine durchschnittliche Menge an Kaffee, die an einem guten Erntetag gepflückt wird, kann etwa 80 kg betragen, aber einige von ihnen, wie Arcangel, können 130 kg oder mehr pflücken.

Don Oscar wird das Gewicht jeder Arbeiterin aufschreiben und sie werden bis zum Ende der Woche bezahlt.

16:30 Uhr: Verarbeitung des Kaffees beginnt

Die Verarbeitung des Kaffees: Nun wird der Kaffee für verschiedene Kaffeeverfahren ausgewählt, unser bevorzugtes Verfahren ist das natürliche, aber wir machen auch diverse Süßspeisen und Waschen mit Fermentation. Jedes Verfahren hat seine Spezialität und seinen Trick. Der natürliche Kaffeeprozess dauert 6 bis 24 Stunden oder sogar Tage.

Die Kaffeepflückung ist nicht die einzige Sache, die in einer Kaffeefarm gemacht werden muss, sie beinhaltet auch das Pflücken von Früchten, das Pflanzen neuer Bäume, das Düngen, die Pflege der Tiere usw.

Der Tag ist zu kurz für all die Aktivitäten, die auf einer Kaffeefarm stattfinden. Deshalb gebe ich diesen erstaunlichen Arbeitern viel Anerkennung, denn hinter einer guten Tasse Kaffee steckt eine menge arbeit.
Das summiert sich aber auf einen ziemlich regelmäßigen Tag während der Erntezeit. Kaffee braucht viel Aufmerksamkeit und deshalb müssen die Kaffeepreise und -bedingungen jeden Tag besser werden. Viele Menschen sind von der Kaffeekultur abhängig, und wir verkaufen ihn zu einem guten Preis, ihr Leben wird besser und glücklicher werden.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.